Schlepperzulassungen September 2016

In den aktuellen Schlepperzulassungen belegen wir mit den Branson Traktoren den 14. Platz.

Seit Janunar 2016 wurden bereits 305 Branson Traktoren zugelassen, alleine 31 nur im Monat September. Das entspricht einem Quartalstrend von 17,1 % im aktuellen Jahr und einer Steigerung von 7,8 % zum Vorjahr.

Weitere Informationen zu den Schlepper und deren Aussattung erfahren Sie bei uns oder im Internet. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Branson im Einsatz

Wer einen Branson-Traktor im Einsatz sehen möchte, findet hier zwei Videos.  Einmal den Branson F 36 Rn mit 35 PS Schaltgetriebe und einem angehängten Rasenstriegel und den Branson K 78 mit 74 PS bei Erdarbeiten.

Wir wünschen viel Spaß beim anschauen der Branson Videos.

Branson F 36Rn

Branson K 78

Land Tage Nord 2016

LandTageNord2016

19. – 22. August 2016

Vom 19-22 August 2016 finden Sie uns auf dem Messegelände in Oldenburg/Wüstung auf dem Stand J6.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Schlepperzulassungen Mai 2016

In den aktuellen Schlepperzulassungen belegen wir mit den Branson Traktoren den 12. Platz.

Seit Janunar 2016 wurden bereits 158 Branson Traktoren zugelassen, alleine 38 nur im Monat Mai. Das entspricht einem Marktanteil von 1,6 % im aktuellen Monat und einer Steigerung von 28,4 % zum Vorjahr.

Weitere Informationen zu den Schlepper und deren Aussattung erfahren Sie bei uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die ersten Schlepper sind eingetroffen !

Heute sind die ersten Branson Traktoren bei uns eingetroffen!

Ab sofort stehen der Branson 3100 H mit 31 PS und Hydrostat, sowie der Branson F 36 RN und F 36 HN mit jeweils 35 PS und Schaltgetriebe bzw. Hydrostat bei uns in Apen. Alle drei Schlepper sind mit einem Frontlader und einer landwirtschaftlichen Anhängerkupplung ausgestattet.

Weitere Informationen zu den Schlepper und deren Aussattung erfahren Sie bei uns. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Händler für Branson-Traktoren.

Seit Anfang April sind wir offizieller Händler für Branson-Traktoren. Das Programm umfasst Traktoren von 21 bis 74 PS sowie eine Vielzahl an Zubehör.

Mit dem Komplettangebot an Zubehör- und Anbaugeräteprogramm können Sie Branson – Traktoren universell auf Ihre Ansprüche ausbauen.

Branson-Traktoren sind für den Privatanwender, Pferdehalter, Landwirte und Kommunalzwecke individuell anpass- und konfigurierbar.

Zuverlässige und robuste Technik zum günstigen Preis sind das besondere Merkmal dieser Marke. Gerne unterbreiten wir Ihnen ein unverbindliches Angebot.

3. Aper Frühjahrsmesse

Fliegende Krone Mähwerke gibt es am Sonntag 13.03.2016 bei uns nicht zu sehen, dafür aber jede Menge Schlepper von Branson und Deutz Fahr, Erntetechnik von Krone und Stalleinrichtung von Metallbau Meerpohl , Beerepoot GmbH  und Holger Suhr. Los geht es ab 11.00 Uhr im Gewerbegebiet Apen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Was bedeutet gebeiztes Saatgut?

Das Beizen von Saatgut kommt in der Land -und Fortwirtschaft und im Gartenbau zur Anwendung. Beim Beizen werden die geernteten Samen mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, so dass sie vor dem Befall mit Pilzen, Krankheiten oder Schädlingen wie Insekten geschützt werden. Auf diese Weise soll die Keimfähigkeit des Saatgutes verbessert und Erkrankungen, die bereits im Keim auftreten, entgegengewirkt werden. Mit dem Beizen kann einem Vitalitätsverlust der Pflanzen, der Qualitätsminderung der Ernte und im schlimmsten Fall dem Totalverlust der Ernte durch geschädigtes Saatgut vorgebeugt werden.

Bereits in der Antike wurde gebeizt.

Das Beizen blickt auf eine lange Geschichte zurück und ist keine neue Erfindung. Bereits rund 450 Jahre vor Christus verwendeten die alten Hochkulturen von Ägypten, über Griechenland bis hin nach Rom Beizmittel um die Sämereien zu schützen und zu säubern. Zum Einsatz kamen unter anderem Asche, sowie der Saft von Lauch und der Trester von gepressten Oliven. Im Laufe der Jahrhunderte waren verschiedene Mittel für die Behandlung von Saatgut modern. Darunter die Jauche im Mittelalter, später dann das Kupfern und Arsen. Im ausgehenden 19. Jahrhundert wurde eine besonders wirksame aber hochgiftige Beize benutz, die Quecksilberbeize. Sie wurde im Jahre 1982 in Deutschland verboten

Die Wirkstoffe moderner Beizen.

Unter den Wirkstoffen die in den heutigen Beizen eingesetzt werden, finden sich verschiedene zugelassene chemische Verbindungen. Sie werden je nach Einsatzbereich und Pflanzensorte gewählt. Gegen Pilze und Sporen werden unter anderem Fungizide eingesetzt, vor allem für Getreide und Raps. Häufig kommen auch andere Pflanzenschutzmittel zum Einsatz, die Pflanzenkrankheiten vom Samen fernhalten sollen.

Das passiert im Samen ?

Bei den modernen Wirkstoffen handelt es sich um lokale, systemische oder teilsystemische Beizmittel, die auch in Kombination zum Einsatz kommen können.

Die systemischen oder teilsystemischen Beizmittel dringen in den Sämling ein. So können sie sich im gesamten Samen und im Keimling über den Saftstrom verbreiten. Dieser ist für die Nährstoffverteilung im Keim zuständig, ähnlich wie das Blut beim Menschen. Durch die Verteilung im gesamten Keimling sollen die Beizen einen umfangreichen Schutz im Voraus ermöglichen.

Einige der Substanzen werden nach der Aussaht im Boden aktiv und verteilen sich rund um das Korn. So bilden sie einen so genannten Beizhof und schützen gegen im Boden befindliche Krankheitserreger. Einige Beizen verbinden auch zwei Wirkweisen und schaffen einen Beizhof und einen teilsystemischen Schutz.

Ergänzend zu diesen beiden Behandlungswegen können auch Spezial

beizen mit Insektiziden zum Einsatz kommen. Sie können Pflanzen vor Insektenbefall beispielsweise durch Blattläuse schützen. Werden Insektizide direkt als Beize auf das Korn gebracht, müssen die Pflanzen später weniger oder gar nicht mehr gespritzt werden. So lassen sich die Mittel zielgerichtet einsetzen.

Die verschiedenen Beizverfahren.

Es gibt verschiedene Verfahren um das Saatgut zu beizen und somit von Beginn an vor Krankheiten zu schützen.

Die Trockenbeize, hierbei werden die Saatkörner solange mit dem trockenen Pulver vermischt, bis die komplette Saat mit Trockenbeize umhüllt ist.

In die Feuchtbeize, hingegen wir das Saatgut für kürzere Zeit in ein Bad aus Beizmitteln eingetaucht. Diese Vorgehensweise wird immer beliebter und löst die zuvor sehr verbreitete Trockenbeize ab.

Die Suspensionsbeize, hier werden die Samen mit einem fein zerstäubtem Beizmittel besprüht.

Das Pillieren, das heißt um die einzelnen Samenkörner wird der Wirkstoff in einer Schicht aus Ton und Torf gebracht.

Das Ziel der Behandlung ist bei jedem der vier Verfahren, dass die Beize das gesamte Korn gleichmäßig umschließen soll und nicht abreiben darf. In der Landwirtschaft werden vor allem die Samen von verschiedenen Getreidesorten und Mais, sowie Raps und Kartoffeln mit diesen Verfahren gebeizt. Nach dem Beizen, haben die Saatkörner meist eine auffällige Farbe, die nicht ihrer natürlichen Farbe entspricht. Dies liegt daran, dass das Saatgut eingefärbt wird, um Verwechslungen mit Futtermitteln zu vermeiden, und um auf die Beizung hinzuweisen.

 

gefärbtes_saatgutGebeiztes-Getreide

Oktoberfest im Gewerbegebiet Apen

Am 27.09.2015 findet im Aper Gewerbegebiet wieder das traditionelle Oktoberfest statt. Die ansässigen Firmen präsentieren an diesem Verkaufsoffenen Sonntag wieder Ihr umfangreiches Angebot. Los geht es morgens ab 7.00 Uhr mit Frühstück , von 13.00 bis 18.00 Uhr stehen die Gewerbetreibenden mit Beratung und Verkauf bereit. Bier, Brezeln und Haxen gibt es ab 11.00 Uhr in der Festhalle von Rainer van Rüschen.

Auch wir haben Sonntag geöffnet und Beraten Sie gerne in Sachen Stalltechnik, Stallsanierung oder Landmaschinen. Sprechen Sie uns gerne an.

Kleinteilefertigung

In den letzten Wochen haben wir in der Werkstatt Kleinteile für Gülletechnik gefertigt. Unser Kunde hat uns dabei ein Muster vorgelegt nach dem dann große Stückzahlen gefertigt wurden. Nach dem Zuschnitt , dem Entgraten und dem Schweißen wurden die Teile verzinkt und dannach von uns nachbearbeitet. Zum Schluss wurden alle Teile montiert und an unseren Kunden ausgeliefert.

Auf dem Foto sind Teile eines Handhebels zu sehen. Durch die Laschen wurden später Schrauben gesteckt, um sie mit dem Hauptteil zu verbinden.